Unterbereiche

 

Naturfreibad Kirchdorf - klares Juwel und gelungenes Konzept

Die GRANDER®-Wasserbelebung ist ein wesentlicher Faktor der hohen Wasserqualität

Das Naturfreibad von Kirchdorf in Niedersachsen/DE wurde im Jahr 2002 in ein Naturfreibad nach den Normen der EG-Richtlinie (EG 76/160/EWG) „über die Qualität der Badegewässer“ umgebaut. Das Wasser wird weder gechlort noch anderweitig chemisch desinfiziert.

Die Wurzeln des Bades gehen bis in das 19. Jahrhundert zurück und das Bad hat sich im Laufe der Jahrzehnte zu einer monumentalen Anlage entwickelt. Es ist das derzeit größte Naturfreibad Deutschlands und gilt als Referenzanlage der angesehenen „Arbeitsgemeinschaft für Badeseen und Schwimmbäder“ (ABS) und wird auf Eigeninitiative des Turn- und Sportvereins Kirchdorf betrieben.

Alle Vorreinigungsstufen des Wassers sind auf natürlicher biologischer Basis aufgebaut. In Summe ist das Naturfreibad Kirchdorf ein Juwel, das es verdient, über die Grenzen Deutschlands hinaus als Beispiel für ein gelungenes Sanierungskonzept eines Naturfreibades angesehen zu werden.

Der Vorsitzende des Sportvereins, Erwin Kreyenhop, ist überzeugt, dass die GRANDER®-Wasserbelebung ein wesentlicher Bestandteil der hohen Wasserqualität ist:

"Das Wasser ist klarer und sauberer geworden. Im Gegensatz zu anderen Naturfreibädern ist unser Badewasser bei großer Hitze noch nie gekippt!“

Zurück

Newsletter

Zur Sicherheit
 

Schon gesehen?

GRANDER®-News

  • 1
  • 2
  • 3
GRANDER®-Wasserfoto des Monats

GRANDER®-Wasserfoto des Monats

16.11.2017

Das GRANDER®-Wasserfoto des Monats November kommt aus Deutschland... Weiterlesen

Gewinnen Sie einen von 100 GRANDER®-Wasserkalendern 2018!

Gewinnen Sie einen von 100 GRANDER®-Wasserkalendern 2018!

14.11.2017

Rechtzeitig vor dem Jahreswechsel mit GRANDER® den idealen Begleiter für 2018 gewinnen! Weiterlesen

GRANDER® für besondere Momente

GRANDER® für besondere Momente

14.11.2017

Seit fast 40 Jahren gibt GRANDER® dem Trinkwasser seine Urkraft zurück und wirkt sich weltweit... Weiterlesen