Rita Trachsel stand mit Kater Jimmy vor einem schier unlösbaren Problem

GRANDER®-Wasser wirkt

Kater Jimmy Rita Trachsel Kater Jimmy
Katzen lesen keine Werbeprospekte! Rita Trachsel aus Zollikofen/CH erlebte mit ihrem Kater Jimmy eine abenteuerliche Geschichte ...

Rita Trachsel: "Die Ballen an den Pfoten unseres Katers sahen wie vertrocknet aus: Dicke Hornhaut, die auch Risse bildete, sodass es teilweise sogar leicht blutete. Er hatte keinen richtigen Halt mehr auf glatten Böden oder Glas - die Ballen sind ja sonst wie rutschfestes Wildleder.

Sie ging mit dem Kater von Tierarzt zu Tierklinik. Diagnose: Plasmazelluläre Pododermatitis (entzündliche Pfotenballen). Ursache unbekannt, eventuell Immunschwäche. Es folgte ein Monat lang die Behandlung mit Antibiotika. Es stellte sich nur eine leichte Besserung ein. Weitere vier Monate mit Antibiotika folgten.

Als Alternative wurde die Amputation der betroffenen Ballen vorgeschlagen. Für den Kater aber keine Lösung, da sämtliche Ballen befallen waren. Nach nunmehr fünf Monaten Tabletten stellte sich eine leichte Besserung ein. Nach einer weiteren Besprechung lautete die Empfehlung der Tierklinik: Eine Dauerbehandlung mit starken Antibiotika sei keine Lösung. Es müsse eine Tierdermatologin hinzugezogen werden. Diese empfahl eine Biopsie. Also wurde der Kater operiert und eine Gewebeprobe an einem Ballen genommen.

Resultat der Tierklinik Bern:
"Wir haben die Biopsie angeschaut und die Veränderungen sind sehr eigenartig und noch nie so beschrieben worden. Es ist keine plasmazelluläre Pododermatitis ... es passt in kein Schulbuch."

Es stand im Bericht noch sehr viel mehr medizinisches Fachchinesisch. Jedenfalls war nach einer Besprechung dann klar - man war am Ende des Lateins. Schon verrückt, da hatten wir alles Mögliche unternommen und kein Ergebnis erreicht. Der Kater würde wohl eingeschläfert werden müssen.

Wie es der Zufall will: Zwei bis drei Tage nach dem Gespräch las Rita Trachsel in einer Zeitung einen Bericht über Katzen mit unterschiedlichen Krankheitsbildern (Nieren-, Leberproblemen, Hautausschlägen und dergleichen). Man hatte ihnen das GRANDER®-Wasser zu trinken gegeben und es ging ihnen besser.

Sie hat sofort im Internet nach dem Wasser gegoogelt und die Vertretung in der Schweiz angerufen. Am selben Abend stand ein Vertreter der Firma mit einer Flasche GRANDER®-Wasser und einem Wasser-Behandlungsstift an ihrer Haustür.

Sie kam sich echt blöd vor: Hokuspokus Zauberei und so weiter... Aber die Alternative war Einschläfern - also keine echte Alternative. Sie machte einen Sprung über ihren Verstand und seither bekommt der Kater nur noch GRANDER®-Wasser zu trinken.

Er trinkt es gern. Es ist zwar teuer - bis zu 40 Franken im Monat - aber die Tierarztbesuche und Medikamente waren wesentlich teurer und vor allem stressiger für ihn. Und: zum Kuckuck nochmal:

Das GRANDER®-Wasser wirkt!

Seine Ballen sind noch nicht lupenrein normal, werden es vielleicht nie sein, aber beinahe. Bei Weitem besser als vorher. Eine erste Besserung war schon nach zwei bis drei Wochen sichtbar."

Zurück

Newsletter

Zur Sicherheit
 

Schon gesehen?

GRANDER®-News

  • 1
  • 2
  • 3
GRANDER®-Wasserfoto des Monats

GRANDER®-Wasserfoto des Monats

16.11.2017

Das GRANDER®-Wasserfoto des Monats November kommt aus Deutschland... Weiterlesen

Gewinnen Sie einen von 100 GRANDER®-Wasserkalendern 2018!

Gewinnen Sie einen von 100 GRANDER®-Wasserkalendern 2018!

14.11.2017

Rechtzeitig vor dem Jahreswechsel mit GRANDER® den idealen Begleiter für 2018 gewinnen! Weiterlesen

GRANDER® für besondere Momente

GRANDER® für besondere Momente

14.11.2017

Seit fast 40 Jahren gibt GRANDER® dem Trinkwasser seine Urkraft zurück und wirkt sich weltweit... Weiterlesen